Jobst P. Fricke: Eine Konsonanztheorie auf der Grundlage von Autokorrelation
unter Berücksichtigung der Unschärfe

 

 
<-- zurück

Literatur

Isaac BEECKMAN (1604-1634): Loci Communes, Journal tenu par Isaac Beeckman de 1604-1634, hrsg. von C. de Waard, den Haag 1939.

Georg von BÉKÉSY (1943): Über die Resonanzkurve und die Abklingzeit der verschiedenen Stellen der Schneckentrennwand, in: Akustische Zeitschrift 8, 66-76.

Georg von BÉKÉSY (1947): The Variation of Phase Along The Basilar Membrane with Sinusoidal Vibrations, in: Journ. Acoust. Soc. Amer. 19, S. 452-463.

Georg von BÉKÉSY (1962): Paper presented at the Fourth ICA Congress, Copenhagen 1962 (not printed in the Congress Report).

Willem A. van BERGEIJK, John R. PIERCE & Edward E. DAVID, jr. (1960): Die Schallwellen und wir, München: Desch.

Peter A. Cariani, Bertrand Delgutte (1996): Neural Correlates of the Pitch of Complex Tones. I. Pitch an Pitch Salience, II. Pitch Shift, Pitch Ambiguity, Phase Invariance, Pitch Circularity, Rate Pitch, and the Dominance Region for Pitch, Journal of Neurophysiology, vol. 76, (No. 3), 1698-1716, 1717-1734.

Hallowell DAVIS (1951, 1966): Psychophysiology of Hearing and Deafness, in: Handbook of Experimental Psychology, hrsg. von S.S. STEVENS, New York u.a.: J. Wiley, S. 1116-1142.

Leonhard EULER (1739): Tentamen novae theoriae musicae, St. Petersburg.

Jobst P. FRICKE (1973a): Die Relativität optimaler Intervallgrößen, in: Bericht über den musikwissenschaftlichen Kogreß Bonn 1970, Kassel, 397-400.

Jobst P. FRICKE (1973b): Moderne Ansätze in Mengolis Hörtheorie, in: Festschrift K. G. Fellerer zum 70. Geburtstag, ed. H. Hüschen, Köln, 117-125.

Jobst P. FRICKE (1988): Klangbreite und Tonempfindung. Bedingungen kategorialer Wahrnehmung aufgrund experimenteller Untersuchung der Intonation, in:Musikpsychologie. Jahrbuch der Deutscen Gesellschaft für Musikpsychologie, hrsg. von Klaus-Ernst Behne et al., Wilhelmshaven, S. 67-87.

Jobst P. FRICKE (1993): Die Wechselwirkung von Mensch und Instrument im Zusammenspiel von Physik und Psychologie, in: Neue Musiktechnologie, Vorträge und Berichte vom KlangArt-Kongreß 1991 an der Universität Osnabrück, ed. Bernd Enders u.a., Mainz, 169-196.

Jobst P. FRICKE (1997): Von Theoretikern des 16. bis 18. Jahrhunderts tolerierte Stimmungsunterschiede, in: Stimmungen im 17. und 18. Jahrhundert, hrsg. von Günter Fleischhauer et al., Michaelstein/Blankenburg, 11-22.

Jobst P. FRICKE (2005a): Psychoakustik des Musikhörens, in: Musikpsychologie, hrsg. v. Helga de la Motte-Haber u. Günther Rötter, Laaber: Laaber-Verlag, S. 101-154 (= Handbuch der Systematischen Musikwissenschaft Bd.3.

Jobst P. FRICKE (2005b): Classification of Perceived Musical Intervals, in: Classification - The Ubiquitous Challenge, Proceedings of the 28th Annual Conference of the Gesellschaft für Klassifikation e.V., University of Dortmund 2004, ed. Claus Weihs u. Wolfgang Gaul, Berlin/Heidelberg/New York: Springer, S. 585-592.

R. GALAMBOS and Hallowell DAVIS (1943): The Response of Single Auditory-Nerve Fibers to Acoustic Stimulation, in: Journal Neurophysiology 6, 39-57.

Galileo GALILEI (1638): Discorsi e dimostrazioni matematiche interno à due nuove scienze attenenti alla mecanica ed i movimenti locali, Leiden.

William M. HARTMANN (1998): Signal, Sound, and Sensation, 2. Auflage, New York.

Hermann von HELMHOLTZ (1863, 5/1896): Die Lehre von den Tonempfindungen, Braunschweig: Vieweg.

Horst-Peter HESSE (1972): Die Wahrnehmung von Tonhöhe und Klangfarbe als Problem der Hörtheorie, Köln: Arno Volk (= Veröffentlichungen des Staatlichen Instituts für Musikforschung Bd.6).

Horst-Peter HESSE (2003): Hatte Lipps doch recht? Tonverwandtschaft und Tonverschmelzung im Lichte der heutigen Gehörphysiologie, in: Perspektiven und Methoden einer Systemischen Musikwissenschaft, ed. Klaus Wolfgang NIEMÖLLER und Bram GÄTJEN, Frankfurt/M: Peter Lang, S. 133-144. (Systemische Musikwissenschaft Bd.6).

Horst-Peter HESSE (2005): Psychoakustik des musikalischen Hörens, in: Enzyklopädie der Psychologie, Allgemeine Psychologie, herausgegeben von Thomas H. Stoffer und Rudolf Oerter, Göttingen, S. 203-249.

Paul HINDEMITH (1937): Unterweisung im Tonsatz, 2. Auflage 1940, Mainz.

Erich Moritz von HORNBOSTEL (1926): Psychologie der Gehörserscheinungen, in: Handbuch der normalen und pathologischen Physiologie, ed. Ernst Bethe, Bd. 11, Berlin, 701-730.

Heinrich HUSMANN, Eine neue Konsonanztheorie, in: Archiv für Musikwissenschaft 9 (1952), 219-230.

Heinrich HUSMANN, Vom Wesen der Konsonanz, Heidelberg, 1953 (Musikalische Gegenwartsfragen Heft 3).

Willem KOK (1954): Experimental Study of Tuning Problems, in: Acustica 4, 229-230.

KOPIEZ, R. (2003): Intonation of Harmonic Intervals: Adaptability of Expert Musicians to Equal Temperament and Just Intonation. In: Music Perception, 20, 383-410.

Gerald LANGNER & Christoph E. SCHREINER (1988): Periodicity Coding in the Inferior Colliculus of the Cat. II. Topographical Organization, in: Journal of Neurophysiology 60 (No.6), 1823- 1840.

Gerald LANGNER (1995): The temporal and spatial representation of periodicity pitch in the auditory system, in: Proceedings of the 32nd Czech Conference on Acoustics, ed. Alois Melka et al., Prague, S. 17-24.

Gerald LANGNER, M. SAMS, P. HEIL and H. SCHULZE (1997): Frequency and periodicity are represented in orthogonal maps in the human auditory cortex: evidence from magnetoencephalography, in: Journ. Comp. Physiol A 181, 665-676.

Gerald LANGNER & S. BRAUN(2000): Nachweis einer orthogonalen Repräsentation von Periodizitäts- und Frequenzinformation im Colliculus inferior mit der 2-Deoxyglucose Methode, in: Fortschritte der Akustik, DAGA 2000 Oldenburg, 300-301.

Joseph Carl Robnett LICKLIDER (1951): A Duplex Theory of Pitch Perception, in: Experientia 7, 128-134.

Joseph Carl Robnett LICKLIDER (1959): Three Auditory Theories, in: Psychology: A Study of a Science, Study I, Vol. 1, ed. by Sigmund Koch, New York/Toronto/London, S. 41-144.

Theodor LIPPS (1899): Tonverwandtschaft und Tonverschmelzung, in: Zeitschrift für Psychologie und Physiologie der Sinnesorgane 19, S. 1-40.

Christoph LOUVEN (1998): Die Konstruktion von Musik, Frankfurt/M. (Systemische Musikwissenschaft Bd. 1).

Daniel W. MARTIN & W. Dixon WARD (1961): Subjective Evaluation of Musical Scale Temperament in Pianos, in: Journ. Acoust. Soc. Amer. 33, 582-585.

Marin MERSENNE (1636/37): Harmonie universelle, Paris.

Paul Heinrich MERTENS (1975): Die Schumannschen Klangfarbengesetze und ihre Bedeutung für die Übertragung von Sprache und Musik, Frankfurt/M.

Werner MEYER-EPPLER (1951): Die Exhaustions-Schwingungsanalyse und ihre Beziehung zur Theorie des Hörens, in: Physikalische Blätter 7, 355-361.

Werner MEYER-EPPLER (1959, 2/1969): Grundlagen und Anwendungen der Informationstheorie, Berlin/Göttingen/Heidelberg: Springer (= Kommunikation und Kybernetik in Einzeldarstellungen, ed. H. Wolter und W.D. Keidel, Bd.1).

Andrzej MISKIEWICZ and Tomira ROGALA (2003): Roughness and Dissonance of Musical Dyads. In: R. Kopiez et al. (Eds.): ESCOM 5 CDROM, Code 108.

Daniel MUZZULINI (2006): Genealogie der Klangfarbe. Bern/Berlin///.

Georg Simon OHM (1843): Über die Definition des Tones, nebst daran geknüpfter Theorie der Sirene und ähnlicher tonbildender Vorrichtungen, in: Annalen der Physik und Chemie 59, 513-565.

Georg Simon OHM (1844): Noch ein Paar Worte über die Definition des Tones, in Annalen der Physik und Chemie 62, 1-18.

Reinier PLOMP & W.J.M. LEVELT (1965): Tonal Consonance and Critical Bandwidth, in: Journ. Acoust. Soc. Amer. 38, 355-361.

Jean-Philippe RAMEAU (1722): Traité d´harmonie reduite à ses principes naturels, Paris.

Christoph REUTER (2002): Klangfarbe und Instrumentation, Frankfurt/M. (Systemische Musikwissenschaft Bd. 5).

G.G. SACERDOTE (1967): Autocorrelation of Periodic Functions, in: Acustica 18, 282-287.

Jan Frederik SCHOUTEN (1938): The Perception of Subjective Tones, in: Proceedings of Koninklijke Nederlandsche Akademie van Wetenschappen 41/10, Amsterdam, 1086-1093; S. 1090.

Jan Frederik SCHOUTEN (1940): The Residue, a New Component in Subjective Sound Analysis, in: Proceedings of Koninklijke Nederlandsche Akademie van Wetenschappen 43/3, Amsterdam, 356-365.

Jan Frederik SCHOUTEN (1940): The Residue and the Mechanism of Hearing, in: Proceedings of Koninklijke Nederlandsche Akademie van Wetenschappen 43/8, Amsterdam, 991-999.

Christoph E. SCHREINER & Gerald LANGNER (1988): Periodicity Coding in the Inferior Colliculus of the Cat. I. Neuronal Mechanisms, in: Journal of Neurophysiology 60 (No.6), 1799-1822.

August SEEBECK (1841): Beobachtungen über einige Bedingungen der Entstehung von Tönen, in: Annalen der Physik und Chemie 53, 417-436.

August SEEBECK (1843): Über die Sirene, in: Annalen der Physik und Chemie 59, 449-481.

August SEEBECK (1844): Über die Definition des Tones, in: Annalen der Physik und Chemie 63, 353-368.

Charles SHACKFORD (1962): Some Aspects of Perception. II. Interval Sizes and Tonal Dynamics in Performance, in: Journ. of Music Theory 6, 66-90, 295-303.

Carl STUMPF (1883, 1890): Tonpsychologie, 2 Bde., Leipzig: Hirzel.

Carl STUMPF und Max MEYER (1898): Maaßbestimmungen über die Reinheit consonanter Intervalle, in: Beiträge zur Akustik und Musikwissenschaft 2, S.84-160, dort S. 88.

Carl STUMPF (1910): Beobachtungen über Kombinationstöne, in: ebenda 5, S. 1-142; auch in: Zeitschrift für Psychologie und Physiologie der Sinnesorgane 55 (1910), S. 1-142.

Carl STUMPF (1926): Die Sprachlaute, Berlin: Springer.

Ernst TERHARDT (1972): Zur Tonhöhenwahrnehmung von Klängen. I. Psychoakustische Grundlagen, II. Ein Funktionsschema, in: Acustica 26, 173-186 und 187-199.

Ernst TERHARDT (1976): Ein psychoakustisch begründetes Konzept der Musikalischen Konsonanz, in: Acustica 36, 121-137.

M.J. TRAMO, P.A. CARIANI, B.D. DELGUTTE & L.D. BRAIDA (2001): Neurobiological Foundations for the Theory of Harmony in Western Tonal Music, in: Biological Foundations of Music, hrsg. v. R.J. Zatorre & I. Peretz, Annals of the New York Academy of Sciences, vol. 930.

Wolfgang VOIGT (1985): Dissonanz und Klangfarbe. Instrumentationsgeschichtliche und experimentelle Untersuchungen, Bonn (Orpheus-Schriftenreihe 41).

Konrad WALLISER (1968): Zusammenhänge von Hüllkurvenperiode und Tonheit bei der Bildung der Periodentonhöhe, Diss. München.

Konrad WALLISER (1969): Zusammenhänge zwischen dem Schallreiz und der Periodentonhöhe, in: Acustica 21, S. 319-329.

Kristian WEGSCHEIDER (1986): Temperierungsprobleme in der Praxis des heutigen Orgelbauers am Beispiel der großen Silbermannorgel im Freiberger Dom - einige Gedanken zu den fünf Werckmeistertemperaturen von 1691, in: Bericht über das Werckmeister-Kolloquium aus Anlaß des 340. Geburtstages von Andreas Werckmeister am 30. November 1985, hsg. von Eitelfriedrich Thom et al., Blankenburg, 56-76. (Studien zur Aufführungspraxis und Interpretation von Musik des 18. Jahrhunderts, Heft 30).

Ernest Glenn WEVER and Charles William BRAY (1930): Action Currents in the Auditory Nerve in Response to Acoustical Stimulation, in: Proceedings Natural Academy of Sciences 16, Washington, S. 344-350.

Ernest Glenn WEVER and Charles William BRAY (1937): The Perception of Low Tones and the Resonance-Volley Theory, in: Journal of Psychology 3, 101-114.

Eberhard ZWICKER (1971): Zusammenhänge zwischen neueren Ergebnissen der Psychoakustik, in: Akustik und Schwingungstechnik, Bericht über die Gemeinschaftstagung Berlin 1970, Düsseldorf:VDI-Verlag, S. 9-21.

<-- zurück